Über mich

WENN PERSÖNLICHE REIFE KREATIVITÄT ZULÄSST

P5240037_edited_edited.jpg

ZU MEINEN PRODUKTEN

Meine Produkte werden aus Ton geformt. Sind sie getrocknet, gebe ich sie extern zum Brennen. Nach diesem Rohbrand sind die Produkte hart und können nicht mehr umgeformt werden. Die Glasur trage ich in der Regel mit dem Pinsel auf. Bei sehr grossen Gegenständen lasse ich die Glasur über den Gegenstand fliessen.

Ist die Glasur auftragen und das Wetter trocken, kann ich die glasierten Gegenstände im Rakuofen brennen. Dies mache ich bei mir zu Hause. Die Gegenstände werden in den Rakuofen gefüllt und der Rakuofen wird mit Holz auf ca. 1000 Grad erhitzt.

 

Ist die Temperatur erreicht, kommen die Gegenstände heraus und werden in eine Sägemehlkranz gelegt. Beginnt das Sägemehl Feuer zu fangen, wird alles mit einer Blechbüchse zugedeckt. Der damit entstanden Rauch schwärzt die unglasierten Stellen.

 

Habe ich die richtige Glasurmenge, die richtige Temperatur im Ofen und genügend Zeit eingehalten, entsteht ein schwarzer Gegenstand mit rissartiger Glasur. Nun muss der Gegenstand noch abkühlen und gewaschen werden. Jetzt ist der Gegenstand fertig und wartet auf seinen neuen Besitzer*in.

Das Brennen mit der Rakutechnik fasziniert mich, da jedes Kunstwerk einzigartig ist. Auch wenn zwei Kunstwerke mit der gleichen Glasur versehen sind, können sie manchmal sehr unterschiedlich aussehen. 

ICH BIN

Monika Arnet, verheiratet, habe zwei Söhne und bin schulische Heilpädagogin. Auf der Suche, wie ich mich beschreiben soll, entdeckte ich folgende Aussage:

"Ich bin stark, weil ich schwach sein kann.
Ich bin schön, weil ich nicht perfekt bin.
Ich bin furchtlos, weil ich Angst kenne.
Ich bin klug, weil ich um meine Fehler weiss.
Und ich kann lachen, weil ich Traurigkeit kenne."
Richard Gere

 

Diese Beschreibung trifft den Nagel auf den Kopf, für mich, mein Leben und meine Kunstwerke. 
 

SO HAT ALLES BEGONNEN

Bereits als Kind habe ich mit Ton Geschenke gebastelt. Dabei entstanden Schildkröten, Kuh-Sparschweine oder Schalen. Das Tonen war seither ein unregelmässiger kreativer Ausgleich für mich. Da ich nicht so der Typ bin, der seine eigenen Bastelarbeiten aufstellt, überwand ich meine Unsicherheit vor 6 Jahren und begann mit Tonprodukten an den Weihnachtsmarkt in Gisikon zu gehen. Es entstanden verschieden Ton – Engel, Ton – Kugeln und Windlichter.

Badenixe mit Zange .JPG
Badenixe nach Brand noch im Ofen.JPG